TBS gewinnt gegen USC Saarbrücken deutlich

Im Gegensatz zu den letzten Spielen war die Spielerdecke heute wieder besser. Der TBS konnte es sich sogar leisten Frank Sold und Stefan Klaes ruhen zu lassen. Beide konnten so das Spiel mit einem Fläschchen Bier von der Tribüne als die Zwei von der Muppets-Show kommentieren.

Neben Herbert Steffensky spielte auch wieder Oliver Büchel seit langem mit. Dennoch begann der TBS hektisch. Fehlpässe und -würfe waren die Folge. Vor allem Bernd Bruch schien nicht ganz wach. Er war zweifach sehr erschrocken, als er den Ball bekam (oder auch nicht bekam). Die Folge war, dass der USC bis auf 4:6 nach 18 Minuten wegziehen konnte. Aber die TBS-Jungs blieben am Ball. Michi Laval, Herbert Steffensky, Rüdiger Kube und Axel Hummel brachten den TBS wieder mit 10:9 nach 26 Minuten in Führung. In den letzten 3 Minuten der 1. Halbzeit gelang es dem TBS sogar vorentscheidend u.a. durch 2 schöne Tore von Oli Büchel auf 14:10 davon zu ziehen.

Doch der USC gab nicht auf. Er konterte in der 2. Halbzeit und kam nach knapp 35 Minuten auf 14:13 heran. Ein gehaltener Gegenstoß von Dirk Baumgärtner war das Startzeichen. "Baumi" hielt nun gigantisch und der TBS-Angriff, geführt von Axel Hummel, der es insgesamt auf 11 Tore brachte, spielte beflügelt auf. Herbert Steffensky mit einem kraftlosen, aber gezielten Wurf in den Winkel (wozu brauch man auch Kraft!) stellte erstmals einen 5 Tore Vorsprung zum 23:18 nach 49 Minuten her. Das Spiel war gelaufen. Der USC scheiterte immer wieder an Dirk Baumgärtner und der TBS zauberte vorne. Bernd Bruch, endlich wach, und Andreas Kiemle konnten sich nun auch in die Torschützenliste eintragen. Bis auf 30:20 zog der TBS davon, ehe der USC in den letzten beiden Minuten Ergebniskosmetik betrieb und auf 30:23 verkürzte.

Die Schiedsrichter Rupp/Rupp vom SV Fraulautern hatten keine Schwierigkeiten mit der Partie und hatten stellenweise sogar ihren Spaß.

Es spielten: Dirk Baumgärtner, Andreas Kiemle (1), Oliver Büchel (3), Bernd Bruch (1), Axel Hummel (11), Michael Laval (5), Rüdiger Kube (2), Herbert Steffensky (4), Christoph Reiß (3) und Lukas Fechler