TV Kleinblittersdorf – TBS Saarbrücken III: 18:21 (12:12)

Wie es sich gehört, war Kleinblittersdorf 45 Minuten vor Anpfiff in der Halle und machte sich warm. 30 Minuten vor Beginn waren die TBS´ler auch schon zu fünft. Dass Axel Hummel, der beste TBS-werfer fehlte war bekannt, dass aber auch Spielertrainer Andy Kiemle passen musste, war neu. Doch diesmal war Herbert Steffensky dabei, der den Part von Axel übernehmen sollte. ...und er tat dies gut! 1:3 und 2:5 lautete die Führung. Der TBS spielte seinen Stiefel runter. Dann 2 Minuten gegen Lukas Fechler. Diese 1. Zeitstrafe nutzte Kleinblittersdorf schamlos  aus. 5:5! Beim 6:5 erstmalige Führung für Kleinblittersdorf. Beim 11:11 war der TBS wieder dran. Man kämpfte. 12:12 ging es in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit wurde kurz angepfiffen und wieder abgepfiffen. Gedenkminute für die Terroropfer in Amerika.

Ausgeruht von der Halbzeitpause legten die Saarliga-Handballer der St. Johanner dritten Garde wieder los, wie die Feuerwehr. Immer wieder Herbert Steffensky stieß in die Löcher der Kleinblittersdorfer Abwehr. 12:14, 13:15 und 14:16. Beim 15:16 war Kleinblittersdorf wieder dran. Dann kam die Zeit von Michael Laval, der mit schönen Hebern von Außen Kleinblittersdorfs Torwart Martin Schrammel „alt“ aussehen lies. Im übrigen machten beide Torhüter ein Superspiel. Bis auf 15:19 zogen wir davon. Der Käse war sozusagen gegessen, die Manndeckung gegen den Kleinblittersdorfer Spielmacher Markus Henz hatte gewirkt! Am Ende stand ein 18:21 für den TBS.

Nächstes Spiel ist Axel Hummel wieder mit an Bord und mit Quierschied kommt ein Gegner, den die St. Johanner schlagen können.

Es spielten: Dirk Baumgärtner, Bernd Bruch (2), Rüdiger Kube (4), Herbert Steffensky (9), Stefan Klaes, Michael Laval (4), Uwe Peter, Lukas Fechler (2), Bernd Brodt und Uli Schröder