Erste weibliche E-Jugend des TBS Saarbrücken startet erfolgreich

Am Samstag war es soweit. In Ensheim trat die erste weibliche E-Jugend des TBS Saarbrücken an. In der Vergangenjeit spielten zwar immer wieder Mädchen bei den E-und D-Jugenden mit, hörten aber oft auf, da sie mit den Jungs nicht mithalten konnten. Nun ist es der Trainerin Steffi Schröder gelungen ihren anfänglichen Kader von 10 Mädchen auf 17 Mädchen aufzustocken.
Und es ging richtig gut los in Ensheim. Der Gegner war auf dem gleichen Altersniveau (Jahrgang 1992/1993). Schnell ging man durch Tore von Hannah Weinsheimer, Luise Duchow und zweimal Jennifer Hirtzel mit 4-1 in Führung. Ein weiteres Tor durch Luise Duchow bescherte die 2-5 Halbzeitführung. Die Mädchen störten früh das Aufbauspiel der Gegner. Bezeichnend hierfür, das der 1 Wurf auf das von Evelyn Faivre gehütete Tor nach knapp 7 Minuten erfolgte. Die 2. Halbzeit verlief dann spannender. Ensheim hatte umgestellt und die starke Torfrau ins Feld gestellt. Anfänglich konnte der 3 Tore-Abstand gehalten werden. Immer wieder Luise Duchow ließ es "krachen". 10 Minuten vor Ende der Partie stand es 4-7. Da Trainerin Steffi Schröder allen Mädchen gleiche Spielanteile gab, mussten auch Jennifer Hirtzel und Luise Duchow ihren Platz auf der Bank einnehmen. Ensheim kam heran. 6-7 und noch 3 Minuten zu spielen. Luise Duchow durfte wieder ran und erlöste mit ihrem 5 Tor kurz vor Schluss die zahlreich mitgefahrenen Eltern vom Daumendrücken. Gelungener Auftakt und die Mädchen freuten sich riesig.

JSG 1. FC/TBS Saarbrücken - SF Rilchingen/Hanweiler 6:13

Am Sonntag, den 23.9.2001 traf die weibliche E-Jugend auf Rilchingen/Hanweiler. Hatte man das 1. Spiel mit 8:6 gegen Ensheim II noch erfolgreich gestalten können, verloren die Mädchen gegen Ensheim I mit 9:0. Rilchingen/Hanweiler war der erwartet schwere Gegner. Sie gingen schnell mit 5:0 in Führung und ein Debakel drohte. Immer wieder liefen unsere Mädchen in die Konter der Gegnerinnen. Aber sie kämpften. Alle Mädchen, sei es Evelyne Faivre und Bernadette Schwartpaul im Tor, sei es Joana Daut-Lorscheider, Jenni Hirtzel, Kathrin Schröder, Claudia Zimmermann, Marie Nalbach, Nora Venitz, Luise Duchow, Saksia Klaes oder Julia Münster im Feld, gaben ihr bestes. 2:10 gingen die Gäste in Führung. Aber die TBS-Mädchen kämpften und kamen durch jeweils 2 Tore von Luise Duchow, Jenni Hirtzel und Nora Venitz zu einem verdienten 6:13. Auffallend vor allem Nora Venitz, die in der Abwehr und im Angriff durch ihre Schnelligkeit auffiel. Aber auch Joana Daut-Lorscheider zeigte tolle Fortschritte.

Die weibliche E-Jugend im Test

Am Sonntag, 06.01.2002 hatte die weibliche E-Jugend ihr erstes E-Jugend-Turnier. Beginn war um 10.00 Uhr in der Kyllberghalle in Köllerbach. Die Gegner Püttlingen, Schmelz und Wadgassen.

Unsere Mädchen sind angetreten mit: Anika Krammel, Kathrin Schröder, Evelyn Faivre (beim ersten Spiel im Tor), Bernadette Schwartpaul (bei dem zweiten und dritten Spiel im Tor), Jennifer Hirtzel, Marie Nalbach, Joana Daut-Lorscheider, Meike Argast und Melena Dausend. Zur Unterstützung hatte Trainerin Stefanie Schröder noch Saskia Klaes von den Minis dazu geholt, damit sie genügend Auswechselspielerinnen hat, denn Turniere sind sehr anstrengend.

Unser Mädchen eröffneten das Turnier gegen Schmelz. Gespielt wurden jeweils 20 Minuten ohne Pause und ohne Seitenwechsel. Bei den gegnerischen Mannschaften konnte man sehen, was zum Teil 2 Jahre Unterschied ausmachen. In Zentimetern ausgedrückt sind 2 Jahre ca. 20 Zentimeter. So sah es auf dem Spielfeld auch sehr lustig aus. TBS im Durchschnitt ca. 1,35 m groß und Schmelz ca. 1,55 m. Aber auch bei Püttlingen und Wadgassen waren die Kinder 10 – 20 cm. größer. Aber davon ließen sich unser Mädchen nicht einschüchtern.

Spielbeginn war um 10.00 Uhr. Die Mädchen von Schmelz ließen unseren Kinder keine Chance. Obwohl unsere Mädchen gekämpft haben und keinen Ball verloren gaben, verloren sie das erste Spiel mit 17:0. Das zweite Spiel bestritt Püttlingen gegen Wadgassen. Dieses Spiel hat Wadgassen mit 15:8 gewonnen. Im dritten Spiel  musste Wadgassen wieder spielen. Dieses Mal gegen Schmelz. Hier hatte Schmelz die Oberhand und gewann mit 18:6. Nun waren wieder unsere Mädchen dran. Sie spielten gegen die Heimmannschaft Püttlingen. Hier konnten sie trotz der Größenunterschiede die ersten zehn Minuten noch gut mithalten und hatten einen Stand von 1:4. In diesem Spiel fiel auch das einzige Tor des Turniers für den TBS durch Jennifer Hirtzel. Dann konnte jedoch der Gegner zu einem Endstand von 1:13 davon ziehen. Im fünften Spiel des Tages spielte Schmelz gegen Püttlingen mit einem Endstand von 8:2 für Schmelz. Im letzten Spiel des Tages spielten unsere Mädchen gegen Wadgassen. Auch dieses Spiel verlor der TBS mit 0:15.

Nach Beendigung der Spiele war die Siegerehrung. 1. Schmelz, 2. Wadgassen, 3. Püttlingen und 4. TBS.

Da die Mädchen des TBS jedoch so gut gespielt haben und gekämpft haben, bekamen sie von ihren Eltern einen Superbeifall. Alle waren Stolz auf die Leistung der Mannschaft.

Weibliche E-Jugend verliert Auftaktspiel gegen Bous

Die Endrunde begann schlecht für unsere Mädchen. In einem vorgezogenen Spiel am Mittwoch, den 23.2.2002 verloren sie mit 10:4 beim SV Bous. Zuviele Fehlversuche waren am Ende ausschlaggebend. Die 16 Mädchen (!!!), die mitten in der Woche zum Spiel in Bous erschienen sind, hatten kein Glück mit ihren Würfen. Zuoft gingen die Bälle mitten auf das Tor, so dass der Torwart keine Probleme hatte. Bedenkt man, dass der TBS Angriff im Aufbau besser als der Gegner war, dieser aber trotzdem mehr Tore warf... Es war mehr drin. Auf jeden Fall konnte Trainerin Stefanie Schröder wechseln, was das Zeug hielt.

JSG 1. FC/TBS Saarbrücken - TV Altenkessel I: 6:7

Die weibliche E-Jugend verlor am Sonntag ihr Spiel gegen Altenkessel knapp und unglücklich 6:7. Der entscheidende Treffer fiel Sekunden vor dem Abpfiff.
Die Mannschaft zeigte eine starke Leistung, die letztlich jedoch nicht honoriert wurde.

JSG 1. FC/TBS Saarbrücken - HSV Merzig/Hilbringen: 2:7

Die weibliche E-Jugend verlor leider ihr Spiel gegen Merzig/Hilbringen in der Mügelsberghalle mit 2:7. Der Gegner war körperlich unserer Mannschaft überlegen. Diesen Nachteil konnten unsere Spielerinnen auch durch ihren großen Einsatz nicht wett machen.