Bericht aus dem saar.amateur vom 11.9.2001

Endlich fliegt die "Pille" wieder in der Regionalliga

HG Saarlouis: Schon am Freitag gegen Spitzenteam Groß/Bieberau - TBS muss samtsags zum Aufsteiger Vallendar

Gelnhausen, Mühlheim-Kärlich-Bassenheim, Ober-Eschbach, Hüttenberg und Groß/Bieberau. Ungefähr in dieser Reihenfolge schätzen viele Trainer der Liga am Saisonende die Tabellenspitze ein. Saarbrücken und Zweibrücken stecken sie ins Mittelfeld und Saarlouis ans Tabellenende.

von Franz Habel

Große Aufregung bei der TSG Ober-Eschbach. Der letztjährige Vizemeister muss mindestens sechs Wochen auf den Linkshänder Markus Rönnau verzichten. Der 26-jährige, knapp zwei Meter große Student zog sich eine schwere Knieverletzung zu. Der Ausfall ist doppelt schmerzlich für Titelanwärter Ober-Eschbach. Sind doch schon vor der Saison Andreas Christ und Jouri Sadowski aus dem Kader ausgeschieden. Über die Zukunft des 32-jährigen Russen Sadowski war in den vergangenen Wochen viel spekuliert worden. Keinen Hehl machte man in Ober-Eschbach daraus, dass der ehemalige Internationale zu teuer sei. Trotzdem wurde ihm ein neuer Vertrag vorgelegt, doch in der letzten Woche  kam aus Gelnhausen ein offenbar attraktiveres Angebot, das Sadowski annahm. TSG-Trainer Kurt Ergül zeigte sich vor dem Saisonstart aber durchaus zufrieden: "Wir haben Alternativen zu den Abgängen ausprobiert." Zum Beispiel spielt für Markus Rönnau Thomas Zeitz und Neuzugang Simon Schmitt war gleich mit sechs Treffern erfolgreichster Werfer.

Wie stark ist Aufsteiger TV Vallendar? TVV-Trainer Mario Kos kann mit der Vorbereitung zufrieden sein. Der TV Vallendar schaffte eine kleine Überraschung beim Eifel-Cup in Weibern. Das Turnier, mit Top-Teams aus der Regionalliga gespickt, wurde vom TV Vallendar überraschend gewonnen. Das macht in Vallendar Hoffnung auf den ersehnten Klassenverbleib in der kommenden Saison.

Neben den drei Saar-Teams sind auch die drei pfälzische Mannschaften mit dabei. Aufsteiger TV Offenbach hat eine junge Mannschaft, die eingespielt ist und kann vor heimischer Kulisse kämpferisch über sich hinauswachsen. Abzuwarten bleibt, wie es auswärts laufen wird. Fast die gesamte Mannschaft ist seit der Jugend zusammen. In der B- und A-Jugend spielten sie jeweils im DHB-Finale gegen Magdeburg. Auf Torjäger Thorsten Scheurer baut der Trainer und hofft, sich früh "von unten lösen" zu können. Realistisch nimmt Heckmann an, dass sein Team beim Auftakt in Ober-Eschbach Lehrgeld bezahlen muss. Im zweiten Spiel gegen Vallendar sollen die ersten Punkte geholt werden.

Wie verkraftet die SG Waldfischbach den Wechsel von Jouri Karpouk? Er wurde aus finanziellen Gründen an die HG Rothenburg abgegeben. Auch Otto Fetser ist nicht mehr da. Als Spielmacher sieht der neue Trainer Thomas Müller, Jens Rheinhardt und Arnar Geirsson, den Spielertrainer der letzten Saison, von dem auf dem Platz nun noch mehr zu erwarten ist. Die HSG Haßloch/Hochdorf wird kaum verändert in die Runde gehen. "Der Markt hat nichts hergegeben," so Trainer Richard Schüle. Ziel der HSG: Von Beginn an auf einem einstelligen Tabellenplatz stehen.