Zurück aus dem Handball-Ruhestand

Ibrahim „Chagga” Mukladzija geht jetzt für den RPS-Oberligisten TBS Saarbrücken auf Torejagd Ein alter Bekannter ist zurück auf dem saarländischen Handballparkett. Ibrahim Mukladzija streift seit vergangenem Mittwoch das Trikot des RPS-Ligisten TBS Saarbrücken über.

Von SZ-Mitarbeiter Kai Rixecker

Saarbrücken. Ibrahim Mukladzija ist den Handballfans wohl besser unter seinem Spitznamen „Chagga“ bekannt. Ein Spitzname, den ihm sein Vater einst gegeben hatte. Eigentlich hatte Chagga im Mai dieses Jahres bereits seine Handballschuhe an den Nagel gehängt. „Aus beruflichen Gründen fehlte mir die Zeit für den Sport“, sagt der 34-Jährige. Er beendete die Saison beim VTZ Saarpfalz, wo er zuvor sieben Jahre aktiv war. Außerdem plagte Chagga in der vergangenen Spielzeit eine schwere Schulter-Verletzung. Zunächst unterschätzte der gebürtige Bosnier seine Beschwerden. „Aber im November hat der Arzt festgestellt, dass der Bizeps gerissen war.“ Sechs Monate sollte Chagga aussetzen. Schon nach dreien stand er bereits wieder auf dem Feld. „Ich habe die Runde für die zweite VTZ-Mannschaft zu Ende gespielt“, sagt der 1,90-Meter- Hüne. Danach ging er in den sportlichen Ruhestand. Vorerst.

Foto: So kennen ihn die Handballfreunde: Chagga Mukladzija, rechts, setzt zu einem gewaltigen Sprungwurf an. Der gebürtige Bosnier wirft ab sofort Tore für den TBS Saarbrücken Foto:Klos

Nach langen sieben Monaten ohne Handball, fehlte dem 34-Jährigen der Sport. Da kam ihm das Angebot des TBS gerade recht. „Ich habe mich vor zwei Monaten bereits mit Marcus Simowski unterhalten. Damals konnte ich aber noch nicht garantieren, dass ich mein sportliches Engagement mit meinem Beruf vereinbaren kann“, erklärt er. Nun hat es endlich funktioniert. Überzeugt hat den Routinier vor allem das Konzept des TBS: „Der Trainer will hier etwas aufbauen. Nicht nur für diese Saison, sondern für die nächsten Jahre“, erklärt Chagga. Auch der Trainer ist froh, einen solch erfahrenen Spieler in seiner jungen Mannschaft begrüßen zu können. „Durch Verletzungen sind wir in die Bredouille geraten. Da haben wir die Chance genutzt und ihn verpflichtet. Er hilft uns sicherlich mit seiner Erfahrung in unserer Situation weiter“, erklärt Marcus Simowski.

Sein erstes Liga-Spiel absolvierte Chagga am vergangenen Sonntag beim Derby-Sieg gegen den TV Homburg. Dabei erzielte er drei Tore. Kurz vor Spielende hatte der Bosnier sogar die endgültige Entscheidung in der Hand. Doch er vergab. Daher war er nicht ganz zufrieden mit seiner Leistung: „Erfahrung ist das eine, aber ich brauche noch mehr Kondition. Ich habe eben seit Monaten nichts mehr gemacht“, sagt Chagga. „In den nächsten Wochen werde ich zu meiner alten Form zurückfinden.“ Zu seinen Zielen mit dem TBS sagt der 34-Jährige: „Wenn wir eingespielt sind, können wir bestimmt einen gesicherten Mittelfeldplatz erreichen.“

Am Samstag muss der TBS Saarbrücken in der RPS-Oberliga bei der TSG Friesenheim II antreten. Anpfiff: 20 Uhr.

aus der SZ vom 26. Oktober 2007