Wiederaufstieg in die RPS wäre ein super Ding

Auszüge aus dem SA vom 26.08.08

Der TBS ist nach seinen 2 Abstiegen jetzt der heißeste Kandidat auf den Wiederaufstieg. Wir sprachen mit Trainer Marcus Simowski über die kommenden Aufgaben.

Herr Simowski, auf der TBS Internetseite ist zu lesen, dass ihre Mannschaft eine intensive Trainingswoche hinter sich hat. Auf welchem Stand befindet sich die Mannschaft kurz vor der Saison? Insgesamt haben wir in dieser besagten Woche 12 Einheiten absolviert. Davon alleine 9 von Freitag bis Sonntag. Der Schwerpunkt liegt zur Zeit mehr auf der Feinarbeit als in den Grundlagen. Wir müssen insbesondere im Bereich der Abwehrarbeit stabiler werden und die neuen Feldspieler integrieren.

Sie sprachen bereits vor einiger Zeit von einem teaminternen Umbruch in Sachen Rollenfindung und Hierarchie, der nach dem Abstieg aus der RPS Liga vollzogen werden soll. Wie ist die Neuordnung der Mannschaft bisher geglückt? Wir haben einen sehr jungen Kader. Die ältesten Spieler sind gerade mal 28 Jahre alt. Wir haben bisher mit verschieden Maßnahmen gearbeitet, um die Mannschaft noch mehr zu einer Einheit zu formen. Die Mannschaft wurde dazu zum Beginn der Vorbereitung in 3 Gruppen eingeteilt und jede Gruppe musste ein Event organisieren. Die verschiedenen Gruppen mussten auch eine Präsentation mit vorgegebenem Thema ausarbeiten und im Rahmen des Trainingslagers präsentieren. Diese Dinge waren bisher ein toller Erfolg und tragen sicherlich auch dazu bei, aus vielen Spielern eine „Mannschaft“ zu formen.

Sie werden mit den Worten zitiert „Wir wollen so schnell wie möglich raus aus der Saarlandliga“. Wie gehen Sie und die Mannschaft mit dem Druck um, sofort wieder aufsteigen zu wollen? Natürlich wird man als Absteiger erst einmal als Favorit für den Wiederaufstieg gehandelt. Davor können und wollen wir uns auch nicht verstecken. Dennoch spielen da viele Dinge eine Rolle. Wir sind immer noch im Umbruch und müssen uns mit einigen ebenfalls sehr starken Teams messen. Diese Spiele werden mit Sicherheit immer sehr schwer. Wenn wir verletzungsfrei durch die Spiele kommen und hier und da mal etwas Glück haben, haben wir sicherlich eine Chance, den direkten Wiederaufstieg zu schaffen, das wäre dann ein riesen Ding!

Sie haben mit einem Durchschnittsalter von gerade einmal 21 Jahren neben dem TV Merchweiler die jüngste Mannschaft der Liga. Welche Rolle spielen dennoch die erfahrenen Spieler bei Vorhaben „direkter Wiederaufstieg“? In diesem Jahr können sich die jungen Spieler nicht hinter den älteren verstecken. Jeder muss und soll auf seine Art Verantwortung übernehmen. Dennoch würde ich mir wünschen, dass die wenigen älteren Spieler auch einmal die jüngeren Spieler „wachrütteln“, wenn dies nötig ist. Insbesondere auch bei schweren Spielen ist es immer von Vorteil, erfahrene Leute dabei zu haben. Insofern sind ein paar „alte Hasen“ immer sehr wichtig.

4. Dr. Dreher-Turnier sportlicher Erfolg

Die weiblichen A-Jugend-Mannschaften der JSG Bous/Wadgassen, der SGH St. Ingbert, der HSG Spiesen/Elversberg, der DJK Ensheim, der “Junglöwinnen” der SG Kronau/Östringen und des Gastgebers nahmen am 4. Dr. Dreher-Gedächtnisturnier teil.

Kurz vor Rundenstart passte dieses Turnier allen Mannschaften als Vorbereitung  gut ins Programm. Die Zuschauer sahen 15 Spiele über 20 Minute, also 300 Minuten tollen Handballsport. Wer dachte, die Oberligisten von Spiesen/Elversberg, St. Johann und Kronau/Östringen würden die ersten drei Plätze ganz alleine unter sich ausmachen, sah sich fast getäuscht. St. Ingbert besiegte Spiesen/Elversberg und Bous/Wadgassen hätte fast gegen Kronau gepunktet.

Kronau/Östringen war insgesamt überlegen und ließ sich den Turniersieg und Siegerscheck nicht nehmen. Mit 10:0 Punkten wurde das Turnier überlegen gewonnen. Spiesen/Elversberg belegt aufgrund des besseren Torverhältnisses den 2. Platz vor den Mädchen der Gastgeber, des TBS Saarbrücken. Auf den weiteren Plätzen folgten St. Ingbert, Bous/Wadgassen und Ensheim.

“Mehr war nicht drin” so Trainer Frank Sold, “mit dem Trainingslager in den Beinen ziehe ich vor dieser gebrachten Leistung den Hut vor meinen Mädchen” Tatsächlich kämpften die Mädchen verbissen nach einem Trainingslager, das von Samstag bis Sonntagmittag dauert, auch im Turnier noch um jeden Ball. Doch am Ende reichte die Kraft und die Konzentration nicht mehr aus.

Vielen Dank den beiden Schiedsrichtergespannen, die die Spiele geleitet hatten, Nicole Klaes und Monika Sold an der Kuchentheke und vor allem der Turnierleitung Elke Heinrich und Volker Hahn und allen Eltern für die Kuchenspenden.

Platt, platter, am plattesten

oder wie heißt die Steigerung?

Samstag, 9.00 Uhr Bruchwiesenhalle: 16 Mädchen, 4 Fahrer, 4 Autos! Auf ging es nach Weiskirchen ins Trainingslager der weiblichen A- und B2-Jugend.

Kurz vor 10.00 Uhr wurde sich umgezogen und um 10.15 Uhr ging die 1. Trainingseinheit los. 2 Stunden stand Abwehrtraining auf dem Programm. Danach ging es zum Mittagsessen in die Jugendherberge. Nach der Mittagsruhe (die hat wohl nur Kerstin genossen ) traf man sich um 15.00 Uhr erneut in der Sporthalle zur 2. Einheit: Angriffstraining! Die Spielkonzeptionen wurden an den Mann gebracht, damit Kim-Sina, Lisa und Danka auch wissen, von was wir so reden…

Um 17.15 Uhr, schon total entkräftet, ging es zurück in die Jugendherberge. Duschen, stylen, man will ja ordentlich zum Abendessen… Nachdem man dieses genossen hatte, traf man sich zur Mannschaftsbesprechung: Viele Dinge gab es zu besprechen. Die Mannschaften nehmen Gestalt an, Spielführer wurden gewählt und letztendlich festgehalten, dass “Zicken” nicht mehr zu uns passt. Die TBS-Handballzicken sind somit ad acta gelegt. Ein neuer Name soll her! Sobald dieser feststeht, erfolgen die Umbauarbeiten der Homepage.

Am späten Abend wurde “Mörder”, Billiard, Tischtennis und sonstiges gespielt. Brav um 22.00 Uhr wurde die Nachtruhe eingehalten (ich lach mich tot…) O.k., es wurde wenigstens keine in der Nacht vor der Herberge geklaut…

Sonntag nach dem Frühstück ging es weiter. Die Augen klein, die Lust “groߔ! Teambuilding stand auf dem Programm. War lustig, es gab viel zu lachen. Aber auch Kleingruppenarbeit war gefragt. Wie gehe ich mit bestimmten Situationen um? Lärm, Stress usw.

Der Abschluss bildete dann das Dr. Dreher-Gedächtnisturnier. Kurz vor 13.00 Uhr waren wir in der Bruchwiese und bereiteten die Betten. Auf den Weichböden abhängen war angesagt. Dank Cyrille gab es dann auch das Mittagessen. Danke an dieser Stelle. Um 14.00 Uhr ging es dann los: Maya, Luise und Andrea waren gekommen und so spielten 19 Mädchen. 5 setzen pro Spiel aus. Es waren 5 schwere Spiele. 3 gewonnen, 2 verloren. Am Ende stand der 3. Platz. Eine klasse Leistung, merkte man doch deutlich am Ende die schwindende Kraft und Konzentration.

Bericht zum Turnier folgt.

wB Regionalliga-Triathlon am 15.08.2008

Heute stand Triathlon auf dem Plan! Zu Beginn wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt und dann ging’s los.
Während die erste Gruppe mit einer ca.45 min. langen Fahrradtour startete, die anfangs noch „gemütlich“ war, jedoch gegen Ende aufgrund der Steigung ziemlich anstrengend wurde, hieß es für die zweite Gruppe „Ran an die Tennisschläger“. Als die Fahrradfahrer nach 15 km erschöpft am Ziel angekommen sind, machten sich nun die Tennisspieler auf die ebenfalls ca.45 min. lange Fahrradtour und für die Fahrradfahrer ging es mit Tennis weiter. Wir stellten uns das Tennisspielen ehrlich gesagt „einfacher“ vor aber es ging ja vorrangig um den Spaß, den wir auch hatten ! Eine Dreiviertelstunde später war dann auch die Fahrradgruppe wieder da und es konnte mit dem 4 km langen Lauf zum Schwarzenbergturm losgehen. Weil wir schon ein wenig ausgepowert waren, viel uns –
jedenfalls den meisten – das Laufen nicht ganz leicht, denn es ging größtenteils bergauf.
Doch nach etwa 25 Minuten erreichten wir schließlich den Schwarzenbergturm, wo Trainerin Steffi bereits mit einer kleinen Überraschung auf uns wartete. Als wir am Turm waren sollten wir noch die 241 Stufen hoch laufen. Dies schreckte uns jedoch nicht ab und wir erreichten
alle wohlbehalten und ein wenig erleichtert die Turmspitze. Jeder hatte als Überraschung, die uns versprochen wurde, eine 0.5 l Apfelschorleflasche bekommen, die wir auch nötig hatten ;)

Zum Schluss ging es dann nur noch bergab zurück zum Tennisclub. Insgesamt war es zwar anstrengend, aber der Spaß kam wie immer nicht zu kurz !

Nathalie Krug

Am 16.8+17.8 standen 2 weitere Trainingseinheiten auf dem Programm. Im Trainingsspiel gegen die A-Jugend von St. Ingbert-Hassel wurden 3×20 min gespielt. Nachdem die beiden ersten Drittel souverän gewonnen wurden, ließ die Konzentration im letzten Drittel nach und wir verloren mit 6 Toren. Insgesamt war der Einsatz an diesem Wochenende bei allen Mädels gut und wir sehn zuversichtlich dem Regionalligastart am 07.09.2008 in Oberthal entgegen.

Direkt nach dem Spiel in Oberthal geht es in die SPORT-ARENA. Dort wollen die Mädels den ersten Sieg bekannt geben.

Michael Sauer

Christian Mühler ist der neue Kapitän des TBS (SZ 20.08.08)

Saarbrücken. Eine harte Trainingswoche liegt hinter den Handballern des Saarlandligisten TBS Saarbrücken. Zu zwölf Einheiten in sechs Tagen hatte Trainer Marcus Simowski geladen. Bis auf kleinere Wehwehchen haben die Spieler die Woche allerdings gut überstanden. Christian Mühler wurde vom Team zum neuen Spielführer und Nachfolger des zum HC Fischbach gewechselten Michael Zeimet gewählt. Der Mannschaftsrat wurde von Trainer Simowski bestimmt, ihm gehören neben Spielführer Mühler die Spieler Martial Betker und Simon Pytlik an. Von diesen Spielern erhofft sich Simowski eine mannschaftsinterne Führung der jungen Mannschaft, da das Durchschnittsalter gerade mal knapp über 21 Jahren liegt. Die neue Saison beginnt für den RPS-Liga- Absteiger am 6. September mit dem Auswärtsspiel beim SV 64 Zweibrücken II. Eine Woche später empfängt der TBS die HSG Dudweiler zum Stadtderby. red

Quelle: http://sz.sol.de/

4. Dr. Dreher-Gedächtnisturnier wirft Schatten voraus

Nun ist es bald soweit! Am Sonntag messen die St. Johanner Mädchen gegen 5 weitere Teams in der Saarbrücker Bruchwiesenhalle ihre Kräfte.

Leider hat Überherrn abgesagt, da sie keine spielfähige Mannschaft zusammen bekommen. Dafür springt nun die weibliche A der JSG Bous/Wadgassen ein.

Spannende Spiele stehen auf dem Programm. Können sich die TBS-Mädchen gegen die favorisierten Mädchen aus Spiesen/Elversberg und die in der Badenliga spielenden Junglöwinnen der JSG Kronau-Östringen durchsetzen? Es wird schwer werden, denn 3 Trainingseinheiten werden die meisten TBS-Mädels in den Knochen haben, wenn sie direkt aus Weiskirchen zum Turnier anreisen. Aber auch die übrigen Teilnehmer aus St. Ingbert, Ensheim und Bous/Wadgassen werden ein Wörtchen um die Preisgelder und Sachpreise mitreden wollen.

Der Freundeskreis der Handballjugend hofft auf zahlreiche Zuschauer. Um 14.00 Uhr wird das 1. Spiel angepfiffen. Für Speisen und Getränke ist bestens gesorgt.

Der neue Spielplan gibt es hier zum Download: dr-dreher-turnier.xls:

TBS-Handballer haben intensive Trainingswoche gut überstanden

Eine harte Trainingswoche liegt hinter den Handballern des TBS Saarbrücken. Zu 12 Einheiten hat Trainer Marcus Simowski von Dienstag bis Sonntag letzter Woche eingeladen. Vor allem von Freitag bis Sonntag standen 3 Trainingseinheiten und 3 Spiele gegen gute Mannschaften an. “Am Abschlusstag merkte man den Spielern um den neuen TBS Spielführer Christian Mühler den hohen Umfang der Woche deutlich an” so Trainer Simowski. Der Trainer war am Ende des Trainingslagers froh, dass er bis auf kleinere “Wehweschen” nichts zu beklagen gab. Simon Pytlik konnte wegen einer Zerrung aus dem Freitagspiel Samstags und Sonntags nicht mehr mittrainieren und Alexander Saunus wurde Sonntags geschont. Marc Gladel findet nach fast 2 Jahren Handballpause wieder zurück ins Team. Trotz den guten Ansätzen sieht der Trainer des TBS noch viel Arbeit vor sich. Gerade was die Feinabstimmung in der Abwehr anbelangt und im “freien Spiel” im Angriff.

“Der Grillabend am Samstag war absolut gelungen” bemerkt der sportliche Leiter Dirk Eberhard, “auch die Präsentationen (vorgegebenes Thema) der Mannschaft, welche deshalb schon zum Anfang der Vorbereitung in 3 Gruppen aufgeteilt wurde. Christian Mühler  wurde vom Team zum Spielführer gewählt und der Mannschaftsrat vom Trainer bestimmt. Diesem gehören neben dem neuen Spielführer Mühler, die Spieler Martial Betker und Simon Pytlik an. Von diesen Spielern erhofft sich der Trainer eine mannschaftsinterne Führung der jungen Mannschaft, da das Durchschnittsalter gerade mal knapp über 21 Jahren liegt.

Trainer Simowski läd zum Überraschungstraining

Wie auch im vergangenen Jahr, so lud auch in der diesjährigen Vorbereitungsphase der Trainer der 1.Mannschaft mit seinem neuen sportlichen Leiter Dirk „Ebbe“ Eberhard zu einem Überraschungstraining ein.

Nach dem Marcus Simowski im vergangen Jahr sein neues „Umfeld“ zu einem Training auf der Saar eingeladen hatte und die Mannschaft sich im Drachenboot zu Recht finden musste, war das Betätigungsfeld diesmal ein anderes, aber doch vielen Spielern bekannt, zumindest was den „Hauptdarsteller“ anbelangt. Die Mannschaft traf sich am vergangenen Mittwoch in Saarlouis im SOCCER PARK (www.soccerpark-sls.de) zu einem heißen Kick. Alt gegen Jung hieß es auf einem eher ungewohnten Untergrund, mit einem aber gewohnten Sieg für Alt. Sehr routiniert „fütternden“ die Alten – der älteste Spieler ist 28 Jahre – die jungen Kicker an, um am Ende des Kicks doch sicher als Sieger den grünen Rasen verlassen zu können.

Statt wie im letzten Jahr der anschließende Grillspaß, stand in diesem Jahr ein Besuch beim neuen Sponsor des TBS Saarbrücken auf dem Programm. Im Restaurant Schiller in Saarlouis durften die jungen Kicker zunächst einmal ihren älteren Mitspielern das Gewinnergetränk spendieren. Anschließend gaben die neuen Handballer des TBS, incl. sportlicher Leiter und dem Schiller Geschäftsführer, Hans Kucera, ihren Einstand. Bei köstlichen Nudeln wurde das Match noch sehr intensiv besprochen, genauso wie die jetzt weitergehende Vorbereitungsphase. „Höhepunkt“ der Vorbereitung wir die kommende Woche sein. Ab Dienstag wird durchgehend bis Sonntag trainiert, wobei von Freitag bis Sonntag täglich 2 Trainingseinheiten + Spiel stattfinden werden. Aber auch in dieser vom Umfang intensiven Woche wird der „Spaߓ nicht zu kurz kommen und es wird Zeit geben für Präsentationen der Mannschaft und einen gemeinsamen Grillabend. Unter dem Strich verbrachten die Spieler wieder ein tolles Ü-Training, bei dem es bis auf David Dorscheid und die sich im Kader befindlichen A-Jungendlichen (Vorbereitungsspiel), an nichts gefehlt hat.