TBS verliert gegen HGS

Handball-Saarlandliga: Saarlouiser Zweite steigt so gut wie sicher auf

Am Samstagabend haben die Handballer des TBS Saarbrücken gegen die HG Saarlouis II mit 21:25 (8:13) verloren. Die Meisterschaft in der Saarlandliga ist für den TBS nicht mehr möglich – Saarlouis scheint schon so gut wie durch.

Von SZ-Mitarbeiterin

Christina John

Saarlouis. Die 37. Minute im Handball-Saarlandligaspiel zwischen der HG Saarlouis II und dem TBS Saarbrücken läuft. Der TBS Saarbrücken liegt mit 12:16 im Rückstand. Diesmal ist es Martial Betker, der unbedrängt vor dem Saarlouiser Tor scheitert – TBS-Trainer Marcus Simowski kann nur noch seinen Kopf in den Händen vergraben. „Ich bin enttäuscht. Nicht darüber, dass wir verloren haben, sondern wie wir uns präsentiert haben“, beklagt sich Simowski nach der bitteren Auswärtsniederlage beim Tabellenführer.

Das Endergebnis am Samstagabend: Der TBS Saarbrücken verliert auswärts gegen die HG Saarlouis II mit 21:25 (8:13). Die Hausherren haben dabei das Spielgeschehen von der ersten Minute an unter Kontrolle und lassen ihre Gäste kaum zum Zug kommen. Sie schalten schnell von Abwehr auf Angriff um, spielen konsequent und unterstreichen ihre Position als Tabellenführer – die Saarbrücker hingegen strahlen in keiner Weise Gefahr aus, nutzen ihre Chancen nicht. Nach dem Platzverweis durch die dritte Zweiminutenstrafe des TBS-Spielers Marc Gladel (24. Minute) gerät das Team noch weiter ins Wanken und muss mit einem Rückstand von 8:13 in die Halbzeitpause gehen. Auch in der zweiten Hälfte findet der TBS Saarbrücken nicht ins Spiel.

Der Saarlouiser Stefan Müller kommt zum Sprungwurf. Foto: Jenal

Dann der Schock: Nach 40 Minuten bricht der Saarbrücker Keeper Christian Dorscheid zusammen. Mit dem Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall wird er in ein Krankenhaus gebracht. Ein Ereignis, das seine Teamkameraden wachrüttelt? Fehlanzeige, es passiert nichts. Mittlerweile können sich auch die Saarlouiser kleine Patzer leisten, ohne dass ihr Erfolg gefährdet ist. „Wir haben uns gewissenhaft vorbereitet und den Sieg mehr gewollt“, sagt Dirk Mathis, Trainer der HGS II, „der TBS hat auf die taktischen Vorgaben, die wir umgesetzt haben, keine Antwort gewusst.“

Ratlosigkeit hingegen beim TBS. „Woran es gelegen hat? Schwierig zu sagen“, schüttelt David Dorscheid den Kopf. Ebenso Simowski: „Wir haben so viele Mittel, guten Handball zu spielen“, grübelt der Trainer, „ich frage mich, warum wir das nicht abgerufen haben.“ Für den TBS ist der Kampf um die Meisterschaft in der Saarlandliga abgehakt – im Gegensatz zur HG Saarlouis II, die als Tabellenführer mit drei Punkten Vorsprung vor dem ersten Verfolger Nordsaar und sechs Zählern vor dem TBS die besten Voraussetzungen hat. Dennoch bleibt Dirk Mathis vorsichtig: „Es sind immer noch drei Spieltage. Erst wenn wir zwei Spiele gewinnen, ist der Aufstieg sicher.“

Quelle: Saarbrücker Zeitung vom 31. März 2009

Regionalliga: Zum Abschluss verdienter Sieg für die B1

Trotz einiger krankheitsbedingter Ausfälle im Training, war es der Mannschaft anzumerken: an diesem Wochenende sollte es einen Sieg geben. Von Nora und Svenja aus der B2 unterstützt, waren wir mit 14 Spielerinnen ein kompletter und motivierter Kader. Das Umstellen der Uhr in die richtige Richtung schafften auch fast alle und wer nicht, spendiert zur Strafe „Nussecken“ für die Mannschaft.

Wittlich war kein zu unterschätzender Gegner. Wir begannen gut und gingen schnell mit 3:0 in Führung. Wittlich kam wieder ran, konnte aber in der ersten Halbzeit nicht einmal ausgleichen. Die Tempogegenstoßmaschinerie des TBS funktionierte nach langem mal wieder fast fehlerfrei. Zur Halbzeit stand es 13:8.

Die Trainerin mahnte zur Halbzeit nicht nachlässig zu werden und den Sack zu zumachen. In den ersten 10 Minuten konnte der TBS an seine gute Spielweise anknüpfen und mit 17:8 die Führung ausbauen. Dann riss der Faden bei den Mädels. In der Abwehr bewegte man sich nicht mehr so schnell auf den Beinen, 7m und 2min Strafen gegen uns waren die Folge. Im Angriff folgten Fehlpässe und Lattenwürfe. Die Schiedsrichter taten in dieser Phase das ihre dazu und das Spiel drohte zu kippen. Es stand 23:20 plötzlich. Doch noch einmal bäumten sich die Mädchen auf und zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung. So konnte man das Spiel mit einem verdienten 26:24 für sich entscheiden.

Wittlich war zwar enttäuscht, zeigte sich aber als fairer Verlierer.
Ein Dank gilt auch unseren Zuschauern, die mit Trommeln und Klatschen unsere Mädels zum Sieg geführt haben. Nun werden wir hoffentlich hoch motiviert am Freitag unser letztes Spiel in der Regionalliga gegen OBZ auswärts bestreiten. Mal sehen was da so geht!!

Es spielten: Jessica Sold und Noa Hornberger im Tor, Milena Dausend (1), Guilia Gräser, Meike Argast (1), Kathrin Schröder (2), Melissa Erkel (5), Joana Daut-Lorscheider (2), Christina Sauer (6), Hannah Kreer (2), Nora Venitz (4), Svenja Wahlster (1), Charly Arz, Ale Hahn (2)

TBS verliert “Spitzenspiel”

Die 1.Mannschaft des TBS Saarbrücken hat am gestrigen Abend das “Spitzenspiel” in der Saarlandliga gegen die HG Saarlouis 2 mit 21:25 verloren. Das Team von Trainer Marcus Simowski konnte fast über die gesamte Spielzeit ihr volles Leistungsvermögen nicht abrufen. Unerfreuliche Höhepunkte in diesem Spiel waren die frühe rote Karte (3 x 2 Minuten) gegen Marc Gladel in der ersten Hälfte und die schlimme Rückenverletzung von Torwart Christian Dorscheid (ca. 40. Spielminute), der mit dem Notarzt in eine Saarlouiser Klinik eingeliefert wurde. Christian wird mindestens bis am Montag in der Klinik bleiben müssen, bis eine genauere Diagnose feststeht.

Der TBS wünscht seinem Keeper eine schnelle Genesung und alles Gute.

Weitere Infos folgen….

Oberliga: B2 verliert Spitzenspiel

Es sollte nicht sein. Viel hatten sich die Mädchen der B2 vorgenommen. Die Schmach aus dem Spiel gegen Saarlouis wollten sie vergessen machen. Motiviert ging man in die Partie.

Alsweiler legte meist vor, wir zogen nach. Beim 6:3 für Alsweiler, als man vorne den 4. freien Ball versemmelte, Team-Time-Out. Die Auszeit zeigte ihre Wirkung: Wir konnten sogar wieder 7:6 in Führung gehen. Individuelle Angriffs- wie auch Abwehrfehler ließen uns aber wieder 11:8 in Rückstand geraten. Egal, der Kampf stimmte. 11:11, 13:13 und in die Halbzeit ging es mit einem 15:14-Rückstand.

Nicht mit dem Schiedsrichter hadern, sich konzentrieren, war die Marschroute. Aber es wurde nicht leichter. Alsweiler bestrafte jeden Abspielfehler mit Gegenstößen über Anja Schreiner. Auch ein 22:18-Rückstand wurde fast aufgearbeitet, als man auf 22:21 herankam. Irgendwann ließen die Kräfte nach und Alsweiler konnte das Spiel nach Hause schaukeln.

Wir haben gut gekämpft, alles gegeben. Am Ende reichte es gegen starke Alsweiler Spielerinnen und einen sehr schwachen Schiedsrichter nicht zum Sieg.

Kopf hoch, noch ist nichts verloren. Mit der heute gezeigten Leistungen müssen wir uns nicht verstecken. Sensation: Alle (!!) 7-Meter wurden verwandelt.

Es spielten: Evelyn Faivre und Stephanie Krenzer (Tor), Nora Venitz (5/2), Svenja Wahlster (2), Luise Duchow (8/4), Saskia Klaes (1), Dilan Akdogan (4), Kim-Sina Blaser (2), Hanna Weinsheimer (3/1), Julia Münster (1)

Oberliga: Weibl. B2 im Spitzenspiel

Während die weibliche A-Jugend in der Oberliga nach dem Abmelden von Püttlingen/Völklingen an diesem Wochenende spielfrei ist, muss die B2-Jugend am Samstag, 28.03., um 18.15 Uhr beim SC Alsweiler antreten.

Treffpunkt ist um 16.30 Uhr an der Bruchwiesenhalle.

Alsweiler ist seit der Niederlage gegen den TBS ungeschlagen und hat das Ziel Meisterschaft noch nicht abgehakt, was der deutliche Sieg gegen Ottweiler untermauert. Für die Mädels des TBS gilt es, das schwache Spiel vom letzten Wochenende aus den Köpfen zu streichen und wieder anzugreifen.

Spielszene aus dem Spiel gegen Saarlouis. (Foto: H. Heinrich)

TBS Saarbrücken vor entscheidendem Spiel (Presse SZ)

Spitzenspiel bei der HG Saarlouis II in der Saarlandliga am Samstag

Saarbrücken„Noch ist alles drin“, das war die Devise des TBS-Spielers Alexander Saunus, nachdem die Mannschaft im Hinrundenspiel gegen den Tabellenführer der Handball-Saarlandliga, die HG Saarlouis II, mit 28:36 deutlich verloren hatte. Zu dem Zeitpunkt waren es noch sechs Punkte Rückstand auf die Saarlouiser – jetzt sind es nur noch vier. Und der Tabellendritte fiebert erneut einem entscheidenden Spiel um den Aufstieg in die RPS-Oberliga entgegen. Am Samstag (19.30 Uhr, Steinrauschhalle Saarlouis) ist die Handballmannschaft des TBS Saarbrücken zu Gast beim Spitzenreiter der Saarlandliga, bei der HG Saarlouis II. Sollten die Saarbrücker gewinnen, wäre das Team um Trainer Marcus Simowski weiterhin mitten im Kampf um den Aufstieg in die RPS-Oberliga. Eine Niederlage gegen die HG würde dieses Unterfangen nahezu unmöglich machen. Dabei hat der TBS es nun nicht mehr mit dem ungeschlagenen Gegner der Hinrunde zu tun – die zweite Mannschaft der Saarlouiser musste seitdem bereits zwei Niederlagen aus sieben Spielen hinnehmen, während die Saarbrücker in der Rückrunde nur einmal erfolglos blieben. Für die Saarbrücker bietet sich nach ihrem Sieg gegen den Tabellenzweiten HSG DJK Nordsaar nun ein letztes Mal die Möglichkeit, gegen einen direkten Konkurrenten ihre Klasse unter Beweis zu stellen. Der TBS setzt dabei auf seine Fans. „Auf geht’s. Kommt und unterstützt uns.“ Mit dieser Parole motivieren die Handballer auf der Homepage ihre Anhänger zum Beistand. Auch wenn das eigentliche Saisonziel einer der ersten drei Tabellenplätze ist, wäre der direkte Wiederaufstieg in die RPS-Oberliga für den TBS Saarbrücken ein großer Erfolg – und der ist jetzt nur noch durch einen Auswärtssieg in Saarlouis möglich.

Quelle: www.saarbruecker-zeitung.de

TBS1 beim Klassenprimus zu Gast

Am Samstagabend steht unserer 1.Mannschaft ein schwieriges Match bevor. Die Simowski Truppe reißt zum Tabellenführer und potentiellen Aufstiegskandidaten HG Saarlouis2. Das Team von Dirk Mathis steht kurz davor, den Aufstieg in die Oberliga RPS perfekt zu machen. Mit 3 Punkten Vorsprung vor der HSG Nordsaar und 4 Punkten vor unserem Team kann man davon ausgehen, dass der letztjährige Tabellenzweite bei einem Sieg so gut wie durch ist. Das Hinspiel endete recht deutlich mit 36:28 (17:16) für den aktuellen Tabellenführer und gleichzeitig das Team mit dem besten Angriff der Liga. Reizvoll ist auch in diesem Zusammenhang das Aufeinandertreffen, bester Angriff gegen beste Abwehr, die der TBS zur Zeit besitzt. Was beim Hinspiel auch einen gewissen „Nebeneffekt“ hatte, war die Tatsache, dass die zu keinem Zeitpunkt unfair geführte Partie mit insgesamt 25 (13:12) Zeitstrafen von den Schiedsrichtern einen Stempel aufgedrückt bekam, wodurch eine gewisse Spielkultur selten zu Stande kam. Alles Dinge die aber am kommenden Wochenende nicht mehr von Wichtigkeit sind. Wichtig wird für Marcus Simowski und sein Team aber sein, wie er den starken und wurfgewaltigen Rückraum und das schnelle Umschalten (Abwehr -Angriff) der Saarlouiser unter Kontrolle bekommt.

Anwurf dieser Partie ist um 19:30 Uhr in der Sporthalle Saarlouis-Steinrausch (Kurt-Schumacher-Allee)

Auf geht´s!

Die Jungs der 1. Mannschaft brauchen die lautstarke Unterstützung der tollen TBS Fans bei der Vorentscheidung um die Meisterschaft!

Samstag, 28. März 2009, Anwurf um 19.30 Uhr in Saarlouis-Steinrausch, Kurt-Schumacher-Allee!

HG Saarlouis II gegen TBS Saarbrücken I

Gerne können die Fans auch zum Treffpunkt kommen und mit den Spielern im Autokorso nach Saarlouis fahren, falls sie nicht wissen wo die Halle ist! Abfahrt an der Bruchwiesenhalle um 17.15 Uhr!

Ich zähl´ auf Euch! Capitano Mühler

Foto: H. Klos (www.klosfoto.de) Bearbeitung: TBS

TBS1 besiegt den TV Merchweiler mit 30:20

Mit starken 15 Spielminuten begann am gestrigen Sonntagabend die Simowski Truppe gegen die Gäste aus Merchweiler und führte schnell mit 9:4. Die ohne Christian Dorscheid und Lutz Linnweber angetretenen Gastgeber bekamen den starken Gästespieler Denis Beljan in der Anfangsphase nicht unter Kontrolle und Beljan bekam in der Folgezeit eine Sonderbewachung „aufgebrummt“. Die restlichen Spieler des TV Merchweiler sahen sich scheinbar durch diese Maßnahme beflügelt und drehten das Spiel zu ihren Gunsten und schafften sogar die eigene 11:10 Führung. In der folgenden Auszeit rief der TBS Coach wieder zur Besinnung auf und kritisierte die mangelnde Chancenauswertung seines Teams, die in der zweiten Hälfte aber noch ihre Steigerung fand. Die Auszeit hatte ihr Ziel aber trotzdem erreicht und man schaffte es das Spiel wieder in eine 13.11 TBS Führung zur Halbzeit umzubiegen und aus Sicht der Hauptstädter in die richtigen Bahnen zu leiten. Gute Szenen hatte wieder A-Jugend Torwart Florian Schröder, der aber nach 20 Spielminuten durch einen Kopftreffer zum Zusehen verdonnert wurde und danach vom ebenfalls starken und ebenfalls A-Jugendlichen Raphael Arz vertreten wurde. Beide kamen, wie auch Luca Forchner und Dimitri Rothermel, direkt nach ihrem Spiel bei der HSG Mühl.-Kärl./Bassenheim zum Aufwärmen in die Bruchwiesenhalle. Nach der Pause ließ der immer stärker werdende Gästekeeper Steven Weiler keine größere TBS Führung als 3 Tore (20:17 – 40.min.) zu. Immer wieder schaffte er es klarste TBS Chancen abzuwehren und dem ein oder anderen TBS Spieler eine gewisse Ratlosigkeit anmerken zu lassen. Trotzdem wurde der Druck der TBS Jungs jetzt aber immer größer und man merkte ihnen an, dass Sie mehr als die 3 Tore Unterschied wollten. Mit diesem Willen und einer Serie von 8 Toren in Folge (ohne Gegentor) schaffte man es dann auch sich auf 28:17 abzusetzen. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt entschieden und die Punkte, die man unbedingt haben wollte, waren unter Dach und Fach. Trainer Simowski war mit der Abwehrarbeit (20 Gegentore) zufrieden und bemängelte die Chancenauswertung, ohne die Leistung des Merchweiler Torhüters schmälern zu wollen.

Am kommenden Wochenende kommt es jetzt zum Aufeinandertreffen „Bester Angriff – Beste Abwehr“, HG Saarlouis – TBS Saarbrücken. Anwurf ist um 19:30 Uhr in der Sporthalle Saarlouis/Steinrausch.

Weibl. E vorzeitig Meister

Durch einen 36:1-Erfolg im drittletzten Spiel in Dudweiler wurde die weibliche E vorzeitig Bezirksligameister. Auch wenn die letzten beiden Spiele verloren gingen, würde der direkte Vergleich mit Riegelsberg für die jungen TBS-Damen zählen. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle.