TBS Saarbrücken

Handballabteilung

Archive for April 12th, 2011

Saarbrücken. Der TBS Saarbrücken ist wieder dran: Durch ein 35:35 beim SV 64 Zweibrücken II und den damit verbundenen Punktverlust steht Handball-Saarlandligist HSG DJK Nordsaar zwar immer noch an der Tabellenspitze, hat den ärgsten Verfolger TBS Saarbrücken nun jedoch
direkt im Nacken. Denn die Mannschaft von Trainer Marcus Simowski gab sich gegen den TV Homburg keine Blöße und siegte mit 29:18. Nun haben HSG und TBS sieben Minuspunkte auf dem Konto. Der Rückstand der Saarbrücker, der bereits in den vergangenen Wochen schrumpfte, ist nun egalisiert. Zumindest für Nordsaar-Trainer Dirk Werkle ist der neuerliche Ausrutscher nicht entscheidend für den Kampf um den Aufstieg: „An der Ausgangssituation hat sich nichts geändert, am letzten Spieltag würde uns gegen den TBS ein Unentschieden reichen, falls beide Mannschaften bis zu diesem Endspiel ihre Spiele gewinnen.“ Aber: Der TBS hat es nun wieder selbst in der Hand.
Das ist der Unterschied. Red

SZ vom 12.04.2011

Homburg. Der TV Homburg hat beim Tabellenzweiten TBS Saarbrücken eine heftige Klatsche kassiert. Gegen den Aufstiegsanwärter verlor der TVH mit 18:29. Noch nie in dieser Saison traf die Mannschaft von Trainer Dirk Alles seltener ins Tor. „Bei uns lief vorne gar nichts zusammen, wir haben den Saarbrücker Torwart quasi in die Weltauswahl geschossen“, sagte Kai Baab nach
dem Spiel. Erst nach elf Minuten trafen die Homburger per Siebenmeter zum ersten Mal das Tor. „In der Abwehr haben wir ganz gut gestanden, aber vorne war das viel zu wenig.“ Am kommenden Samstag kommt der Tabellenletzte HC Überherrn nach Homburg. Dann wahrscheinlich mit mehr Homburger Toren.

SZ vom 12.04.2011

Homburg. Eine klare 18:29 (7:13)-Niederlage handelte sich der Oberliga-Absteiger TV Homburg beim Tabellenzweiten der Handball-Saarlandliga, TBS St. Johann Saarbücken, am Samstagabend ein. Auffällig war die sehr schwache Trefferquote des TVH.
Homburgs Trainer Dirk Alles resümierte: “Mit der Abwehr war ich zufrieden, aber bei unseren Angriffen zeigten wird deutliche Schwächen bei der Chancenverwertung.” Indiz: Es dauerte bis zur 15. Minute, ehe die Gäste ihr erstes Tor erzielten. Der Rückraum, und da nahm der TVH-Trainer kein Blatt vor den Mund, sei “ein Totalausfall” gewesen. Mit 7:13 lag der TVH bereits zur Pause in Rückstand. “Auch in der zweiten Halbzeit vergaben wir einfach zu viele Chancen. In der Offensive zeigten wir nur Standhandball. So kann man bei einem Tabellenzweiten nicht bestehen”, kritisierte Alles. Nur Kevin Weiskircher mit vier Toren und Philipp Daume mit zwei Treffern überzeugten in der Offensive, während Christian Boscolo und Kai Baab hinter den Erwartungen zurückblieben. “In dieser Woche steht im Training die Optimierung der Angriffszüge im Mittelpunkt”, kündigte der TVH-Trainer an. Die Niederlage gelte es nicht zu beschönigen. “Wir haben es der TBS-Abwehr zu einfach gemacht, und dem Gegner leichte Tore geschenkt.” Wiedergutmachung steht am Samstag gegen das Schlusslicht, HC Überherrn, auf dem Programm. mh

Pfälzischer Merkur vom 12.04.2011