TBS Saarbrücken

Handballabteilung

Archive for Oktober 4th, 2011

Zittersieg gegen Oberthal II mit 32:34 (17:19)

Wenn man es gut mit den Mädels der Damen I meint, könnte unterstellt werden, dass sie das „Ökonomische Prinzip” aus der Wirtschaftlehre angewendet haben: „Mit minimalem Mitteleinsatz ein vorgegebenes Ziel erreichen”.

So hat es zumindest in dem Spiel gegen die Zweite von Oberthal/Hirstein für die Zuschauer ausgesehen. Vorne Hui hinten pfui - so die subjektive Einschätzung des Schreibers. Da braucht man gegen ein, fairerweise sehr gut eingestelltes Oberthaler Team, 34 Tore um gegen einen Bezirksligisten (z.Zt. 2. Tabellenplatz) im Pokal weiter zu kommen?!

Vor der Beurteilung der Abwehr ist noch anzumerken, dass trotz der vielen geworfenen Tore das Angriffsspiel von überdurchschnittlich vielen technischen Fehlern (18) geprägt war (u.a. Fehlpässe über die zweite Welle oder „grausame” Anspiele). Das zeigt sich auch an der statistischen Auswertung der Angriffserfolge. In der 1. HZ war die Erfolgsquote 54% (35 Angriffe bei 19 Toren) und ganz schlecht in der 2.HZ mit 45% (33/15). Hervor zu heben ist, dass alle Spielerinnen Tore erzielt haben: Christina mit 9 und Lisa Paquet mit 6 Toren waren die erfolgreichsten.

Was die Abwehrleistung betrifft, ist der Begriff “Arbeitsverweigerung” noch untertrieben.

Da stehen sechs Individuen in der Abwehr, die nur darauf warten, dass die Angriffsaktionen des Gegners zu Ende sind, ohne dass sie eigreifen müssen! Antizipieren oder (selbst für Zuschauer) klar erkennbare Pässe an den Kreis verhindern waren Fremdworte. Ihnen allen hat an diesem Tag die „Gier nach dem Ball” gefehlt (Zitat aus einem Interview mit dem Trainer des 1. FCK nach dem Spiel gegen Stuttgart). Nicht ganz aus der Kritik kann man die Leistung unserer Torfrau nehmen, die an diesem Tag eine gehaltenen Torwurfquote von 30% (46 Torwürfe bei 32 Toren) hatte. Allerdings ist hier zu berücksichtigen, dass (mangels Masse) keine zweite Torfrau eingesetzt werden konnte und Isabel daher keine Möglichkeit zu einer Auszeit hatte.

Trotz aller Kritik muss lobend erwähnt werden, dass es unserem Team trotz der „schlechten Tagesform” gelungen ist, am Ende die Nase vorne zu haben. Sie hatten mit der Rolle des Favoriten gegenüber dem frei aufspielenden Gegners immer noch ein zusätzliches Handicap.

Isabel Schirra, Aline Kessler 4, Kira Martin 2, Muriel Kollmannsperger 4, Lisa Paquet 6, Nicole Kiefer 3, Janika Müller 3, Alexandra Bos 1, Sarah Weber 1, Christina Sauer 9.

Keine Überraschung (!?) gegen den Tabellenführer der Saarliga

Wenn man, wie im Bericht der Damen I das “Ökonomische Prinzip” als Bewertung zu Grunde gelegt hat, dann gilt im Falle der Damen II die zweite Auslegung: „Mit gegebenen Mitteln einen maximalen Erfolg (Vorstellung) erzielen”. Genau das gelang den acht tapferen TBeeS plus einer Torfrau. Der Plan, mit unseren ganz Jungen Dudweiler aus dem Pokal zu schicken, ist uns nur bis zur 11. Minute gelungen, da führten wir 5:4. Leider war ein Spielbruch nicht möglich(!).

Zur Sache: Der Spielerkader mit nur 8 Spielerinnen resultiert aus der urlaubsbedingten Absage von Charlotte, Lara und Giulia. B-Jugendspielerinnen setzen wir im aktiven Pokal nicht ein, damit sie die Jugendpokale energis- und Bromelain-Cup spielen können. Jessica Sold als zweite Torfrau wurde aufgrund einer leichten Verletzung geschont.

Spielerisch, sowohl im Angriff und Abwehr, zeigten unsere Mädels ihr ganzes Können. Es war halt nur eine Frage der Zeit, wann die konditionellen Reserven und damit auch die Konzentration am Limit angekommen waren. Bis Mitte der zweiten Halbzeit hatte es der Gegner schwer, aus dem normalen Spiel Torferfolge zu erzielen. Als die Luft langsam bei unseren aufopfernd kämpfenden Mädels zu Ende ging, gelang es den Saarligistinnen sich mit Tempogegenstößen und Rückraumwürfen ohne Gegenwehr abzusetzen.

Bezeichnend für den individuellen Einsatz war die Situation als eine TBeeS Spielerin nach 50 minütigem Einsatz mit den Worten auf die Bank kam: „Mir ist „kotzübel”, ich will aber gleich wieder rein.„ -  das nennt man Einsatz!
Das Ausscheiden hat nun den Vorteil, dass wir uns voll auf die Bezirksklassenspiele konzentrieren können.

Aline Herges, Jessica Sold (nicht im Einsatz), Marie Bayer 1, Dilan Akdogan 1, Lisa Hahn 5, Vanessa Pörtner, Noelle Heimann, Alexandra Hahn 5, Melissa Erkel 3, Danka Stipanovic 2