TBS Saarbrücken

Handballabteilung

Archiv für 18. Januar 2013

Alexander Saunus kann bis zum Ende der Saison nur noch vereinzelt das Saarlandligateam der TBS -Herren verstärkten. Bei Alexander wurde ein Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert. Diese Krebsart ist jedoch sehr gut therapierbar. Während seiner Therapie kann er nach eigenem Ermessen Sport treiben. Somit entscheidet sich immer erst kurzfristig, ob er spielen kann.

Wir wünschen Alexander auf diesem Weg gute Besserung und gehen davon aus, dass die Therapie zum Erfolg führt.

Am Samstag, den 19.01.13, ist die zweite Mannschaft des RPS-Oberligisten VTZ Saarpfalz zu Gast in der Bruchwiesenhalle, Anpfiff ist um 18:20 Uhr. Die Mannschaft von Christian Schöller belegt derzeit mit 9:15 Punkten den 10. Platz der Saarlandligatabelle und ist damit nur einen Punkt von einem Abstiegsplatz entfernt. Ein Grund mehr,um in der Rückrunde noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und den Kampf gegen den Abstieg anzunehmen. Darum dürfen die Gäste auch keinesfalls unterschätzt werden, auch weil sie über einige individuell gut ausgebildete Spieler verfügen, wie beispielsweise Max Böhlke oder Maximilian Reisel. Das Hauptaugenmerk sollte allerdings auf dem wurfgewaltigen Maurice Kaufeld im rechten Rückraum liegen, der für die „einfachen“ Tore verantwortlich ist. Zudem kann Schöller jederzeit auf die U23-Spieler der Oberligamannschaft zurückgreifen, oder sich aus der starken 3. Mannschaft, die ebenfalls wie der Turnerbund das Halbfinale der Bank1Saar-Trophy erreichte, verstärken.
Sollte der TBS allerdings an die Leistung in Dudweiler anknüpfen können, sollte auch dieser Gegner eine lösbare Aufgabe darstellen. Der Angriff des Turnerbundes war im letzten Spiel mit 37 erzielten Toren doch schon sehr erfolgreich. Durch die individuellen Stärken jedes Spielers im TBS-Team, sollte man sich vorerst auch auf eine gute Abwehrarbeit konzentrieren. Die kleinen Aussetzer, die phasenweise vom HSG-Angriff letztes Wochenende aufgedeckt wurden, müssen minimiert und das Umschaltspiel, vor allem in der 2. Welle, besser umgesetzt werden. Aufopferungsvolle Abwehrarbeit und Tempospiel nach vorne sind also gefragt. Dafür hat der TBSalle Spieler an Board, also genug Wechselmöglichkeiten, um dieses Spiel über 60 Minuten zu praktizieren.