TBS Saarbrücken

Handballabteilung

TVA - TBS im Derby - Linneweber bleibt

Apr-16-2010 By TBS Presse

Am kommenden Wochenende ist es wieder so weit. Im Stadtderby stehen sich die beiden Saarbrücker Handballteams des TBS Saarbrücken und des TVA Saarbrücken in der Saarlandliga gegenüber.
Das kämpferisch starke TVA Team musste in dieser Saison schon die eine oder andere Unruhe (Trainerwechsel) über sich ergehen lassen und befindet sich aktuell im Kampf um die heiß umkämpften Nichtabstiegsplätze. Im vergangenen Spiel konnte der neue Trainer –Thomas Dillschneider- mit einem Heimsieg gegen den ebenfalls vom Abstieg bedrohten TuS Elm Sprengen nochmals die Chancen vom Klassenerhalt am Leben erhalten. Der in Altenkessel bestens bekannte Dillschneider wird sicherlich alles mögliche versuchen, um auch nach diesem Derby weiter vom Klassenerhalt sprechen zu können.

Nichts viel Neues gibt es aus dem TBS Lazarett zu berichten. Weiterhin stehen unserem TBS Coach die Langzeitverletzten Gladel und Betker nicht zur Verfügung und auch in den restlichen, wie auch schon in den vergangenen Spielen, werden beide nicht mehr zum Einsatz kommen. Vom Wehrdienst zurückgemeldet hat sich seid 2 Wochen Linkshänder Alexander Saunus, der sich aktuell in einer gewissen „handballerischen Aufbauphase“ befindet und dort so ganz langsam wieder Fuß fasst. Wunderdinge darf man nach fast einem Jahr ohne Handball von Alex nicht verlangen. Hier liegt das Primäre in der kommenden Saison.

Anwurf der Partie ist am kommenden Samstag um 20 Uhr in der Rastbachtalhalle

Sehr erfreut war Marcus Simowski nach dem gestrigen abschließenden Gespräch mit dem 20 Jährigen Lutz Linnweber. Demnach wird Lutz auch in der kommenden Saison das Trikot des TBS tragen. Nach dem Ende seines Zivildienstes auf der TBS Geschäftsstelle im August dieses Jahres, beginnt für den Rückraumspieler dann das neue „Studentenleben“. „Ich freue mich auch in der kommenden Saison mit Lutz weiterarbeiten zu können. Lutz ist ein Spieler der ständig an sich arbeitet und sich in den letzten 1-2 Jahren gut entwickelt hat“, so Marcus Simowski nach dem abschließenden Gespräch mit dem ehemaligen Braunschweiger.

Add A Comment