TBS Saarbrücken

Handballabteilung

Heute musste die weibliche A-Jugend bei der SG Ottersheim-Bellheim-Zeiskam antreten. Das Hinspiel hatte man zwar mit 31:22 gewonnen, aber ob man einen Sieg im Rückspiel erringen kann, war wegen der personellen Situation ungewiss. Einige fehlten berufs-, krankheits- oder verletzungsbedingt und unter den mitgereisten Spielern waren noch nicht alle wieder fit.

Pünktlich um 19:00 Uhr wurde das Spiel in Bellheim angepfiffen. Die erste Halbzeit verlief mit leichten Vorteilen für OBZ: Man ging immer wieder mit ein bis zwei Toren in Führung. Die TBeeS konnten lediglich 5 mal ausgleichen und nur einmal mit einem Tor in Führung gehen. So stand es beim Halbzeitpfiff 16:14 für die Gastgeber. Die Strategie des saarbrücker Betreuungsteams setzte bis dahin auf regelmäßiges Auswechseln und eine defensive Abwehr. Noch war nichts entschieden und man durfte gespannt sein, was der zweite Durchgang bringt.

Die Gastgeber fanden nach der Pause besser ins Spiel und konnten sich bis zur 42. Minute mit dem 23:17 eine komfortablen Vorsprung erspielen. In dieser Spielphase konnten unsere Mädels einige gute Torchancen leider nicht verwerten. Der Lauf des Gegners sollte mit einer grünen Karte gestoppt werden. Während des Team-Timeouts wurde die Losung ausgegeben, nun eine offenere Abwehr zu spielen. Dies nahmen sich die Mädels zu Herzen und setzten es auch um. Was man nun sah, war keine reaktive, sondern eine aktiv agierende Abwehr, mit der die Pfälzerinnen ihre Probleme hatten. Bis zu Beginn der 52. Minute konnten die Mädels den Rückstand auf zwei Tore verkürzen (26:24). Nun nahmen die Gastgeber ihre Auszeit und der Trainer forderte seine Spielerinnen auf nicht weiter “Handball-Wild-West” (O-Ton Trainer OBZ) zu spielen. Dies half zunächst nichts: In der 53. Minute schafften die TBS-ler durch Lena den Ausgleich zum 26:26.

Die Mädels hatten zu diesem Zeitpunkt längst wieder “Blut geleckt” und merkten, dass vielleicht doch noch ein Unentschieden oder sogar ein Sieg möglich ist. In der 57. Minute beim Spielstand von 28:27 für den TBS musste Lena eine 2-minütige Pause einlegen. Sie hatte das gemacht, was die Gastgeber auch mehrfach taten: Sie war einer Spielerin um den “Hals gefallen”, was die Schiedrichter nicht gutheißen konnten. Zunächst wurde zwar von einem Schiedrichter nur gelb gezeigt, aber der zweite Unparteiische bestand auf der Zwangspause. Jetzt war noch einmal zittern angesagt. Auf der Bank war man trotzdem optimistisch: “Das geht gut für uns aus!” war von Michael zu hören. In dieser Zeit muss auch die SMS von Head-Coach Dieter eingegangen sein, der nachfragte, ob er sich Sorgen machen müsse. Keiner hatte die bis dahin Zeit gefunden, ihn über den Spielverlauf zu informieren.

Das Spiel ging nun in Unterzahl weiter. Alle waren kampfbereit und zeigten dies auch deutlich. 58. Minute: Janika und Ale laufen einen Angriff. Durch eine Variante der 94-L-Finte konnte Ale die Abwehr an sich binden. Dadurch war Janika frei und tatsächlich kam der Ball bei ihr an, den sie sicher zum 29:27 im Tor des Gegners versenken konnte. OBZ hielt dagegen und verkürzte auf 29:28. Noch war für beide Mannschaften alles drin. Chrissi konnte in einem weiteren Angriff das 30:28 erzielen. Danach stürmte OBZ wieder auf unser Tor. Aber hier stand Jessica genau richtig und konnte den Ball ins Aus befördern. In den noch verbleibenden 45 Sekunden spielte die Mannschaft clever die Zeit runter und konnte schließlich mit 30:28 gewinnen. Nun hatten nicht nur die Mädels und die Coaches, sondern auch die zahlreich mitgereisten Fans allen Grund zum Jubeln.

Fazit: Es war mal wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung, die mit einem Sieg belohnt wurde. Alle haben eine hohe Leistungsbereitschaft sowie Kampfgeist gezeigt und ihr Bestes gegeben. Die Mannschaft hat auch in der kritischen Phase zu Beginn der 2. Halbzeit nicht den Kopf hängen lassen. Konditionell war es ebenfalls eine überzeugende Leistung.

Ein Dank gilt den Mädels von der B-Jugend, die sich sehr gut in die Mannschaft integriert haben und die fehlenden Spielerinnen sehr gut ersetzten konnten. Vielen Dank auch an Chrissi, die gesundheitsbedingt zwar nur wenig Einsatzzeit hatte, aber in dieser Zeit wichtige Akzente setzen konnte.

Die englische Woche und die Regionalligasaison geht am Samstag mit dem Spiel gegen den Tabellenzweiten TV Wörth zu Ende. Anpfiff ist um 18:20 Uhr in der Bruchwiesenhalle. Für den 92er-Jahrgang wird es das letzte Jugendspiel sein. Hier wird es mit SMS (Schnell Mal Siegen) sicherlich schwieriger.

Es kämpften: Ale, Anna, Christina, Dilan, Hannah, Janika, Jessica, Joana, Kathrin, Lena und Noelle.
Es coachten: Stefanie und Michael.

Add A Comment